Rally-Obedience ist eine jüngere Hundesportart, die ihren Ursprung in den USA hat. Die Kommunikation zwischen Mensch und Hund steht hierbei im Mittelpunkt.      Die Besonderheit: Der Hund darf jederzeit angesprochen, motiviert und gelobt werden.

Und so funktioniert es: Es wird ein Parcours aus mehreren Stationen gebaut. Die Stationen bestehen aus Schildern, die angeben, was zu tun ist und in welche Richtung es weitergeht. Das Hund-Mensch-Team arbeitet dann den Parcours möglichst schnell und präzise durch. Man findet im Parcours Übungen wie Sitz, Platz, Steh, aber auch Kombinationen aus diesen Elementen. Es gibt Richtungsänderungen um 90°, 180° und 270° nach rechts und links, außerdem 360° Kreise. Andere Stationen fordern z.B. auf, einen Slalom um Pylonen zu machen oder den Hund über eine Hürde voraus zu senden oder abzurufen. Besonders spannend sind die Stationen, bei denen das Team an gefüllten Futternäpfen vorbei gehen muss, ohne dass der Hund sich bedient. Bewertet wird nach Punkten und Zeit. Ähnlich wie beim Obedience gibt es unterschiedliche Klassen, in denen gestartet wird: Beginner, Klasse 1, Klasse 2, Klasse 3 sowie Senioren.

Aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten und der unterschiedlichen Stationen eignet sich Rally-Obedience für fast jedes Team. Die besondere Senioren-Klasse ermöglicht auch älteren Hunden weiterhin im Sport aktiv zu sein und sogar an Turnieren teilzunehmen.

Ansprechpartner: Volker Nettelbeck

v.nettelbeck@phv-hundesport.de, 0178/3542699